Aktuell

Wohin mit dem vielen Geld?

In den letzten Jahren verzeichnete die Borussia Rekordgewinne im 3-stelligen Millionenbereich. Nicht nur durch die Teilnahme an der Champions League, sondern auch durch kluge Transferpolitik von Max Eberl und einem gewinnbringenden Umfeld konnte die Borussia ein finanziell starkes Polster aufbauen.

Doch was passierte mit diesem Geld oder wird in Zukunft damit passieren?

Einnahmen durch Transfers, wie z.B. der Abgang von Marco Reus und Marc-Andre ter Stegen legte Eberl meistens bereits in der folgenden Saison in neue Spieler an. So kaufte Eberl 2012 bei Abgängen für rund 22 Millionen Euro, positionsgetreu für etwa 30 Millionen geeignete Ersätze. Ein damaliger Neuzugang für 9 Millionen, kein geringerer als Granit Xhaka!

Als ter Stegen den Verein 2014 verließ, verpflichtete Eberl mit Yann Sommer einen geeigneten Ersatz, der finanziell sogar einen Gewinn brachte.

Im vergangenen Sommer kam es erstmals vor, dass Eberl für Zugänge deutlich mehr ausgab als er durch Abgänge einnahm und somit an andere finanzielle Mittel gehen musste, die aus den Vorjahren jedoch reichlich vorhanden sind. Hier verpflichtete er für etwa 35 Millionen Euro Spieler wie Thorgan Hazard, Josip Drmic, Jonas Hofmann und Lars Stindl.

Transfertechnisch war die Borussia also nie in der Gefahr durch zu hohe Ausgaben rote Zahlen zu schreiben. Mit den Einnahmen der Qualifikation für internationale Wettbewerbe hantierte Eberl auch sehr zukunftsorientiert. Neben junger und talentierter Spieler, gab es auch im wirtschaftlichen Bereich einen großen Sprung nach vorne. In den nächsten Jahren soll rund um den Borussia-Park ein Hotel und ein Biergarten entstehen. Hier erhofft sich Eberl in der Zukunft weitere, dauerhafte, Einnahmen.

Sollten nun durch Granit Xhaka etwa 35 Millionen Euro auf Eberls Konto überwiesen werden (Insgesamt 45 Millionen, jedoch 9 Millionen an den FC Basel) wäre es erneut wahrscheinlich, dass Eberl hier in vielversprechende Spieler investiert. Für Xhakas Position sind einige Namen im Gespräch (Fohlennews berichtete). Gerüchten zufolge soll Eberl mit den Einnahmen u.a. Spieler wie Jannik Vestergaard, Breel Donald Embolo und Youri Tielemans auf dem Zettel haben. Diese würden jedoch in der Summe mehr kosten als Granit Xhaka der Borussia einbringt. Sollten jedoch alle Spieler die Absicht haben an den Niederrhein zu kommen, wird Eberl diesmal wahrscheinlich wieder einige Millionen außerhalb der Transfereinnahmen zusammensuchen und für neue Spieler investieren, die in ein paar Jahren möglicherweise ähnlich wie Xhaka mit viel Gewinn weiterverkauft werden können!

  1. Frank

    Alles richtig gemacht Max,dafür bekommst du 5 Sterne!

Kommentar verfassen

Theme von Anders Norén