Mit einem knappen 1:0 Sieg beim SV Drochtersen/Assel gelang der Borussia der Einzug in die 2. Pokal-Runde.

Nach dem 3:1 Sieg in Bern rotierte Andre Schubert auf 7 Positionen. Lediglich Christoph Kramer, Tony Jantschke, Ibrahima Traore und Oscar Wendt standen erneut in der Startelf.

Lange Zeit tat sich die Borussia vor mehr als 7.000 Zuschauern gegen die tiefstehenden Gegner schwer, man musste geduldig spielen. So ließ der erste Torschuss der Fohlen bis zur 30. Minute auf sich warten. Andre Hahn probierte es hier aus etwa 20 Metern, verfehlte das Tor  jedoch. Einige Minuten zuvor gab es die erste Chance für den Gastgeber. Nach einer Flanke in den Strafraum stimmte die Zuordnung  in der Verteidigung nicht. So rutschte der Ball bis an den Elfmeter-Punkt durch, an dem der Stürmer der SV den Ball nicht traf.  Bis zum Halbzeitpfiff gab es dann keine nennenswerten Aktionen mehr. Trotz mehr als 80 Prozent Ballbesitz konnte die Borussia keine wirklichen Chancen kreieren. Nach dem Seitenwechsel ging es ähnlich weiter, die Borussia machte das Spiel, D/A stand nahezu im eigenen 16er. Nach 55 Minuten erlöste Julian Korb die Fohlen nach Flanke von Christoph Kramer mit dem 1:0.
Trotz des Tores änderte sich das Spiel kaum. D/A machte vorerst nicht wie erwartet auf, um offensiv auf ein Tor zu drängen, die Borussia versuchte sich so weiter gegen eine Wand von Verteidigern.
Nach den Einwechslungen von Raffael und Thorgan Hazard war eine Änderung im Spiel der Borussen zu sehen. Die Gladbacher probierten es weiter geduldig und versuchte zu Chancen zu kommen.
In der 83. Minute hatte Raffael dann die Entscheidung auf dem Fuß, konnte das Tor aber nicht treffen. Somit blieb das Ergebnis bis zum Ende offen. Tobias Sippel, der im  ganzen Spiel kaum Ballkontakte hatte, musste dann kurz vor Ende doch zeigen, warum er auf dem Platz stand. Einen Schuss aus 20 Metern hielt er sicher fest!

Im Ergebnis knapp, in Angesicht der Statistik jedoch ein klar verdienter Sieg für den Favoriten vom Niederrhein. 81:19%  Ballbesitz, sowie 877:211 gespielte Pässe sprechen eindeutig für sich.

Trotz der Niederlage bleibt dem Regionalligist ein großes Lob auszusprechen. Die Abwehr der SV stand nahezu durchgehend kompakt und ließ kaum Torschüsse bzw Chancen zu. Lediglich beim Tor von Julian Korb ist ihnen ein Stellungsfehler vorzuwerfen.