Gut jedes halbe Jahr fasziniert und polarisiert das rheinische Derby zwischen unserer Borussia und dem großen Rivalen aus Köln wieder. Das Highlight im Kalender aller Borussen hat sich in den letzten Jahren vom Duell zweier Fahrstuhlmannschaften in ein auch tabellarisch nicht unbedeutendes Aufeinandertreffen verwandelt.

Vor dem 1:0-Heimsieg in der letzten Rückrunde ist vielen Fans noch ein anderes Spiel im Hinterkopf. In der Vorrunde war der 1:0-Sieg der Domstädter der traurige Höhepunkt des historisch schlechten Saisonstarts mit fünf Niederlagen in Folge und führte zum Rücktritt vom Trainer Lucien Favre.
Allerdings auch zu etwas anderem: Nach dem umstrittenen Rücktritt, der nicht von der Vereinsführung abgesegnet wurde, wurde U23-Coach André Schubert zunächst als Interimstrainer, später dann als Cheftrainer eingesetzt. Und trotz der zuletzt häufigen Kritik lässt sich feststellen: Ein Platz vier nach fünf Niederlagen zum Auftakt kann nicht so schlecht sein.

Unterschiedliche Vorzeichen

Auch vor diesem Derby stehen die Zeichen für die Fohlenelf nicht gut: Schon seit sechs Spielen wartet man auf einen Sieg – das schlimme 0:4 gegen Schalke, das ärgerliche 0:0 gegen Hamburg und das ebenfalls torlose, unfassbar langweilige Spiel gegen Frankfurt sind nur drei davon.
Auch gegen Berlin war am Ende eine symptomatische Niederlage zu verbuchen. Drei letztendlich vermeidbare Fehler führten jeweils direkt zum Tor und im Abschluss war man zu harmlos. Die Verletzung von Patrick Herrmann setzte dem Trauerspiel die Krone auf.

Der FC Köln kann hingegen mit breiter Brust in das Duell gehen. Mit 18 Punkten aus zehn Spielen stehen sie nicht zu Unrecht auf dem sechsten Tabellenplatz, die Spiele gegen Bayern und den starken Aufsteiger Leipzig hat man schon hinter sich. Stürmer Anthony Modeste ist mit elf Toren Bundesliga-Topscorer.
Im letzten Spiel gegen Frankfurt sprangen jedoch null Punkte heraus: Nach der frühen Führung der Frankfurter hatte Köln Probleme, wieder ins Spiel zu kommen. Trotz im Ansatz guten Ideen verhinderte die gute Defensive der Rheinhessen den Ausgleich.

Für das Derby sollten jetzt folgende Aufträge klar sein: Die Fohlen sollten nicht nur Anthony Modeste und Co. irgendwie im Zaum halten, sondern mit Raffael und Hazard (beide fit) auch offensiv wieder Akzente setzen.
Für uns Fans gilt: Bedingungslose Unterstützung – wie immer ohne Gewalt.

Große Vorsätze – für ein großes Spiel!