In einem, was den spielerischen Willen angeht, gutem Spiel kam unsere Borussia nicht über ein 1:1 gegen Hoffenheim hinaus.

Dabei waren die Möglichkeiten zum Sieg gleich mehrfach da.

Die Borussia gestaltete von Beginn an das Spiel, wie z.B in der 6. Minute als Vestergaard knapp am Ball vorbei sprang oder in der 20. Stindl, dem frei vor Baumann die Nerven versagten.

Mitte der ersten Halbzeit (26.) spielte Kramer der nach Kopfball von Schär an den Ball kam auf Dahoud. Dieser netzte zur verdienten Führung ein.

Es dauerte bis zur 42. Minute bis Hoffenheim einen Ball gefährlich aufs Tor bekam, doch Sommer konnte den Dropkick vom ehemaligen Borussen Polanski abwehren.

Ein anderer ehemaliger Spieler, diesmal aber ein ehemaliger Hoffenheimer, in Person von Strobl hätte mit dem Halbzeitpfiff das 2:0 nachlegen können, scheiterte aber mit seiner  Direktabnahme an Baumann.

Nichts deutete zu dem Zeitpunkt darauf hin, dass Hoffenheim noch zum Ausgleich kommen würde, die Borussia kam sogar besser aus der Pause, wiedermal kam aber nichts zählbares dabei heraus, diesmal war es wieder Stindl der an Baumann scheiterte.

In der 51. konnten Vestergaard und Wendt noch gemeinsam den Kopfball von Süle von der Linie klären. Nur 2 Minuten später konnte Amiri den Ausgleich erzielen, da Vestergaard hier zu weit vom Gegenspieler weg war zog dieser einfach ab. Der Ball kam für Torwart Yann Sommer unhaltbar aufs linke Eck.

In der 61. hatte Hazard aus spitzem Winkel die erneute Chance zur Führung.

Hoffenheim schien sich mit dem unentschieden durchaus anfreunden zu können, unsere Elf nutzte ihre Chancen leider nicht. So war es in der 79. Johnson, der eine hundertprozentige Chance nicht verwandeln konnte.

Wirklich nennenswerte Szenen gab es danach nicht mehr. Es bleibt festzuhalten, dass die Borussia gute Akzente zeigt und mit ein bisschen mehr Glück auch wieder siegreich sein wird. Manchmal muss man dieses Glück erzwingen und das wird auch bald wieder so sein, vielleicht ja schon beim Spiel in Dortmund.