Die Zukunft für Borussia Mönchengladbach sieht gar nicht so schlecht aus. Die Fohlen sind bereits seit Jahren dafür bekannt junge Spieler zu verpflichten und diese zu Top-Spielern zu entwickeln. In den letzten Jahren waren Spieler wie Marco Reus, Marc Andre ter Stegen und Granit Xhaka hervorzuhebende Beispiele. Alle Spieler kamen jung an den Niederrhein und wurden vom VFL zu dem gemacht was sie heute sind – überragende Spieler!

Für die nächsten Jahre stehen solche Spieler bereits fest. In Mo Dahoud, Nico Elvedi, Mamadou Doucouré und Lászlo Bénes hat die Borussia in einigen Jahren 4 Spieler, die zu den besten der Welt gehören könnten. Bei Borussias durchschnittlicher Entwicklung gar nicht so unrealistisch.
Jedoch hat keiner dieser Spieler eine hohe Ablösesumme an seinen ehemaligen Verein gebracht. Nico Elvedi brachte dem FC Zürich grade einmal 4 Millionen Euro, für Doucoure gab es für Paris SG lediglich eine Ausbildungsentschädigung. Für Bénes legte Max Eberl rund 2 Millionen Euro bei MSK Zilina auf den Tisch, Dahoud kam bereits in der Jugend, kostete somit nahezu nichts.

Für Dahoud gab es in den letzten Wochen immer wieder Gerüchte eines Wechsels zu einem internationalen Topclub. Geboten wurden häufig Summen bis zu 40 Millionen Euro. Auch für Nico Elvedi gibt es erste Interessenten. Hier sollen auch schon zweistellige Summen geboten worden sein. Das Einnahmepotenzial ist hier also extrem hoch, die Ausgaben hingegen extrem gering. Eine Spezialität von Max Eberl, der sich mit solchen Geschäften in den letzten Jahren immer mehr zu einer Legende bei Fans der Borussia hochgearbeitet hat.