Das Spiel am letzten Samstag gegen den HSV hat Andre Hahn´s Karriere nahezu optimal widergespiegelt. Einziger Fehler: Letztendlich konnte er nicht treffen um zum Matchwinner zu werden.
Was macht diesen Andre Hahn so besonders? Wer ist er und warum spielt er in der Bundesliga?

Um seine Geschichte zu erzählen muss man in das Jahr 2008 zurückgehen. Damals wechselte der 17-Jährige Andre aus der U19 des FC Bremerhaven in die U19 des Hamburger Sportvereins. Jugendspieler bei einem Bundesligisten, die perfekte Voraussetzung für eine große Karriere, aber nicht für Andre Hahn. Nach seiner Jugendzeit spielte er in der Zweitvertretung der Hamburger, erzielte in 38 Spielen 2 Tore. Nach nur einem Jahr verließ er den Verein und wechselte zum FC Oberneuland in die 5. Liga. Der Traum von einer Karriere im Profi-Fußball war nahezu geplatzt, doch dann kam die Andre Hahn-Mentalität aus ihm raus!
Mit 8 Toren in 16 Spielen wechselte er schon nach nur einem halben Jahr in die 4. Liga zum FC Koblenz. Dort überzeugte er nicht wirklich, gab aber nicht auf und probierte es in der gleichen Liga bei den Kickers aus Offenbach erneut.
Hier überzeugte er mit 12 Torbeteiligungen in 44 Spielen. Dies machte schließlich einen Wechsel zum FC Augsburg möglich!
In Augsburg spielte er 51 Mal, kam dabei auf 26 Torbeteiligungen und weckte das Interesse von Max Eberl.
Innerhalb von 4 Jahren schaffte Hahn es somit von der 5. Liga in die Bundesliga zu einem Champions League Teilnehmer zu wechseln.

Warum? Weil er nie aufgab.

Auch während seiner Gladbacher Zeit gab es große Rückschläge. Nach 130-tägiger Verletzung kam er im März 2015 zurück in den Kader der Borussia, arbeitete sich heran und wurde schließlich als er wieder einigermaßen auf einer Höhe war durch ein Foul von Geis wieder ans Krankenbett gefesselt. Aber auch hier hat er nie an ein Aufgeben gedacht. Er kämpfte sich, wie nach jedem Rückschlag zurück in die Mannschaft und steht auch nun wieder in der Startelf.
Das Foul von Rene Adler am Samstag kann nahezu symbolisch für seine Laufbahn gesehen werden.
In der Halbzeit wird Hahn mit 3 Stichen genäht, gibt aber nicht auf und kämpfte bis zum Ende.

Auch sein Traum von der Nationalmannschaft ist noch nicht ausgeträumt. Knüpft er an aktuellen Leistungen an, so wird auch Jogi Löw bald genauer hinschauen müssen. Und aufgeben wird dieser Andre Hahn sicherlich nicht!