Wir haben uns mit Frederic Löhe unterhalten! Löhe spielte von 2004 bis 2012 bei der Borussia, kam mit 16 Jahren vom FC Köln zur Borussia und spielte einmal in der Bundesliga! Heute spielt er in der Regionalliga Süd für den TSV Steinbach!

Du hast ab deinem 16. Lebensjahr für die Borussia gespielt und hast den Verein 2012 verlassen. Wie schwer fiel dir der Abschied?

Der Abschied fiel nach der langen Zeit natürlich schwer. Ich habe die Zeit bei der Borussia sehr genossen und bin dem gesamten Verein und vor allem Uwe Kamps sehr dankbar!

Wie geht es dir heute in Steinbach?

Mir geht es hier sehr gut, ich fühle mich sehr wohl und merke, dass hier richtig was entstehen kann. Natürlich auch wegen Roland Kring( Unternehmer, der den Verein finanziell unterstützt) , der viel für unseren Verein macht.

Wie deine Zeit bei der Borussia? In welcher Erinnerung bleibt dir der Verein?

Wie schon gesagt, ich habe die Zeit sehr genossen. Ich durfte viele Jahre auf höchstem Niveau trainieren und hatte immer das Gefühl, dass ich ein Teil des Teams der Profis war!
Zudem hatte ich natürlich mein Bundesligaspiel, was natürlich unfassbar geil war!

Wie bewertest du die aktuelle Situation der Borussia?

Was natürlich die letzten Jahre bei der Borussia abgeht ist super! Ich habe einen Abstieg, einen Aufstieg und einen fast-Abstieg mitgemacht, das ist natürlich nicht zu vergleichen! Ich freue mich sehr für den Verein, dass es endlich so aufwärts geht.
Da sieht man, dass Max Eberl und Stefan Schippers über Jahre hinweg super Arbeit geleistet haben!

Verfolgst du die Borussia noch immer?

Natürlich verfolge ich die Borussia immer noch und habe auch noch guten Kontakt zu Uwe Kamps, der für mich eine große Rolle in meinem Leben, auch außerhalb des Platzes gespielt hat.

Hast du noch Kontakt zu Ex-Mitspielern?

Kontakt zu einzelnen Spielern habe ich selten. Aber mich freut es, dass z.B. Tony (Jantschke) oder Patrick (Herrmann) so einen unglaublichen Weg eingeschlagen haben. Immerhin durfte ich viele Jahre u.a. in der U23 mit ihnen zusammen spielen.
Auch mit Heimeroth habe ich mich sehr gut verstanden, der Kontakt ist aber über die Jahre weniger geworden. Ich denke aber, wenn wir uns mal wieder sehen wäre es wie vor 5 Jahren!

Was hat dich damals zu deinem Wechsel von Köln nach Gladbach getrieben?

Damals war meine Perspektive in Köln nicht mehr vorhanden. Ron-Robert Zieler war besser als ich. Dann habe ich über einen Bekannten ein Probetraining bei Uwe Kamps machen dürfen wo ich ihn wohl überzeugt habe! Dann ging alles ganz schnell und ich bin nach Mönchengladbach gewechselt!

Hast du für die Borussia in einem Derby spielen können? Wie hast du es erlebt?

Ich habe viele Derbys mit der U23 gespielt und auch da merkt man die Besonderheit natürlich! Aber auch die Trainingseinheiten bei den Profis vor den Derbys waren immer unfassbar! Vor einem Derby waren mal rund 1000 Zuschauer da, die uns gepusht haben!

An welches Spiel im Trikot der Borussia kannst du dich am besten erinnern? Was war das schönste?

Natürlich erinnere ich mich am Meisten an mein Bundesligaspiel gegen Wolfsburg. Das war einfach ein überragendes Gefühl. Es ist immer noch vor meinen Augen, als wäre es gestern gewesen.
Aber ich hatte wirklich viele super Momente an die ich mich gerne erinnere!Unter anderem als ich gegen Dortmund auf der Bank saß und Heimi (Heimeroth) sich verletzt hat. Ich musste mich warm machen und auf der Tribüne des BVB zulaufen. Das war schon beeindruckend! Aber auch die Heimspiele, bei denen ich auf der Bank gesessen habe waren überragend!

 

Abschließend bedankt sich Fohlennews bei Frederic für seine Bereitschaft dieses Interview durchzuführen! Wir wünschen ihm für seine Zukunft beim TSV Steinbach alles Gute!